Einstieg in Das Neue Dorf

• Einstiegsgespräch: Hat man Interresse beim N.Dorf einzusteigen steht ersteinmal ein ausführliches Gespräch mit dem Ethik Gremium an. Hier werden einem die Werte des Zusammenlebens ,die ökologische und spirituelle Ausrichtung dargelegt. Dann werden Fragen zur Person , Lebensvision und Talenten gestellt . Wenn für beide Seiten alle, auch die nachfolgenden Punkte geklärt sind ,steht einem Einstieg innerhallb von 3 Monaten nichts im Wege. Das Ethik Gremium trifft alleine die Entscheidung für den Einstieg. Es ist keine Zustimmung der ganzen Dorf-Gemeinschaft nötig.

• Ein/Austrittsvereinbarung: Wir halten es für beide Seiten für gut und wichtig, möglichst viele Punkte (Rechte ,Pflichten,)des Zusammenlebens schriftlich festzuhalten. Dadurch entsteht eine Klarheit,auf was man sich einlässt und viele zukünftige Auseinandersetzungen können so vermieden werden . Trotzdem wird es noch genug Unvorhersehbares geben und dafür ist dann mehr Raum vorhanden.Es werden auch die finanziellen Aspekte aufgeführt. Auch wenn ich nach ein paar Jahren merke,mein Lebensweg entwickelt sich in andere Richtung,ist schon vorher geregelt , wie der Abschied ablaufen wird. Einstiegsgebühr/ Genossenschaftsanteil: Jede erwachsene Person ,die ins Dorf einsteigen möchte muss Genossenschafts- anteile von 15.000€ erwerben. Ratenzahlung ist am Anfang nicht möglich, da sonst nicht genug Kapital zusammen kommt. Mit diesem Kapital wird bei der GLS Bank (oder anderer) ein Genossenschafts- darlehen zum Erwerb eines Landsitzes beantragt. Weiterhin wird es für die Renovierung/Ausbau bestehender Gebäudeteile und für die Ergänzung der Infrastruktur verplant. Beim Ausstieg aus dem Dorf werden einem die 15.000€ innerhalb einer bestimmten Frist zurück gezahlt.

• Gemeinschaftsplätze:  Alle Allgemeinplätze ,wie Speiseraum,Waschmaschinenraum,Backstation, Kunst,Hobby,Musik,Meditation,Yoga,Sport-Raum etc. müssen ja regelmäßig betreut und gepflegt werden. Dann müssen Anschaffungen dafür gemacht werden. Hierfür ist pro Monat pro Person ca. 100 € zu entrichten. Monatliche Mithilfe: Die monatliche Mithilfe wird relativ zu anderen Gemeinschaften gering gehalten. Es werden pro Monat ca. 10 Stunden sein. Jeder kann sich einen Bereich aussuchen, wo er tätig sein möchte. Wird darüberhinaus geholfen,wird die Arbeit vergütet. Lebenshaltungskosten: Jede Person ist für seine Lebenshaltungskosten selbst verantwortlich. Ernährung,Miete,Krankenversicherung etc.

• Jobs: Am Anfang wird es wahrscheinlich noch nicht so viele Jobs gegen Bezahlung geben. Aber es wird stark darauf hingearbeitet viele Jobmöglichkeiten bereitzustellen. Und es werden Möglichkeiten gesucht,dass sich viele Selbstständig machen können.